Meine Traum – Hochzeit mit aleXa paul (Fortsetzung)

Teil 2: Das Paar-Shooting, die „Nebenbei-Aufnahmen“ und die Nachbereitungen

Unsere Hochzeit mit aleXa paul liegt jetzt schon fast vier Monate zurück und doch ist dieser Traum-Tag allgegenwärtig für uns. Und das liegt vor allem an den ganzen Glücksmomenten, die aleXa mit ihren Fotos für uns eingefangen hat. Nach und nach finden die ganzen Bilder ihren Weg in Bilderrahmen und dann als Deko an die Wand. So zeigen sie uns jeden Tag auf ein Neues, dass es genau richtig war, aleXa paul für unsere Hochzeit zu engagieren.

In meinem ersten Blog-Beitrag habe ich ja bereits beschrieben, wie die Vorbereitungen und das „Getting Ready“ abliefen. Nachdem zahlreiche Einzelporträts von Phillip und mir entstanden waren und aleXa zudem tolle Detailbilder von meinem Brautkleid, Schmuck und Accessoires gemacht hatte, wurde es aber auch höchste Zeit, dass mein zukünftiger Mann und ich in der Kapelle vom Schloss Auel in Köln-Lohmar aufeinander trafen.

 

Emotionale Fotos aus dem Hintergrund

 

Diesen Moment, als ich mit meinen vier Brautjungfern und meiner Trauzeugin durch den langen Gang nach vorne zog, werde ich in meinem ganzen Leben nicht vergessen. Vorne wartete Phillip mit der Traurednerin auf uns und in den Bankreihen standen unsere Gäste: Familie, Verwandte und Freunde. Von der Empore herunter sang eine Freundin das Lied „All of me“ und kaum jemand konnte die Freudentränen zurückhalten. Wie auch immer aleXa es geschafft hat – feststeht: Es gibt von allen Perspektiven traumhafte und vor allem emotionale Fotos. Phillip, der vorne wartet und in ein Taschentuch schnäuzt. Unsere Gäste, die gerührt und glücklich den Einzug von mir und meinen Brautjungfern verfolgen. Die Musiker hoch oben auf der Empore, die sich voll und ganz auf ihr Spiel konzentrieren und natürlich auch von mir. Auf den ersten Fotos steht mit die Anspannung noch ins Gesicht geschrieben; als Phillip mich dann aber in den Arm nimmt, lässt diese augenblicklich nach. Auch an dieser Stelle möchte ich aleXa ein riesengroßes Kompliment machen: Jeden einzelnen – noch so wichtigen  Moment – hat sie aus der perfekten Perspektive festgehalten und nicht einen davon verpasst (Hochzeitskuss, Ringtausch etc.). Viel wichtiger war mir persönlich jedoch eine Sache: Ich hatte mir einen Fotografen gewünscht, der quasi unsichtbar ist. Denn Fotografen, die anderen Gästen die Sicht versperren und immer im Mittelpunkt des Geschehens stehen und somit dem Brautpaar selbst die Show stehlen, empfinde ich als wenig professionell. Die Anwesenheit von aleXa paul dagegen bemerkten wir kaum. Sie hielt sich dezent im Hintergrund. Dennoch war sie – wie schon beschrieben – bei jedem wichtig Moment in unserer Nähe. Das Resultat aus dieser höchst professionellen Arbeitsweise sind Fotos, mit denen wir so nicht gerechnet hätten. Um nur ein Beispiel zu nennen: Als Phillip und ich die Hochzeitstorte angeschnitten haben, hatten wir im ganzen Trubel vergessen, aleXa Bescheid zu sagen. Umso mehr freuen wir uns natürlich über die Fotos von uns beim Anschneiden der Torte! Auch unseren Hochzeitsgästen ist die zurückhaltende Arbeitsweise von aleXa positiv aufgefallen. Niemand musste posen oder „Cheese“ sagen – aleXa paul hat unsere Gäste ganz dezent aus dem Hintergrund in den richtigen Fokus gesetzt und fotografiert. Trotzdem hat sie sich mit ihrer offenen, aber unaufdringlichen und sympathischen Art schnell in unsere Hochzeitsgesellschaft integriert. Egal ob in der Kapelle, beim Hochzeitstanz, unseren Reden oder beim Feiern bis tief in die Nacht: aleXa war mit voller Leidenschaft dabei! Schon am Tag der Hochzeit war ich mir sicher, dass die Fotos nur toll werden können…

 

Das Paar-Shooting: Voller Spaß und Leidenschaft

aleXa hatte uns bereits vor unserer Hochzeit dazu geraten, einen groben Zeitplan aufzustellen und zu überlegen, zu welchem Zeitpunkt das Paar-Shooting am sinnvollsten ist. Wir hatten beschlossen, uns etwa 45 Minuten Zeit für unsere „Fotos zu Zweit“ zu nehmen, wenn unsere Gäste mit dem Gästebuch und der Torte beschäftigt sind. Unser Zeitplan verzögerte sich allerdings, was für aleXa, die sowohl am Hochzeitstag selbst als auch bei unseren Vorgesprächen und Überlegungen sehr flexibel war, kein Problem darstellte. Sie hatte sich die Location schon genauer angesehen und einige besondere Ecken ausgemacht. Unglaublich, wie eine Fotografin wie aleXa die Welt anschaut. Was ich damit meine: Dinge, die ich überhaupt nicht beachte, wie zum Beispiel ein abgesägter Baumstamm, werden durch aleXa plötzlich zum Leben erweckt. Sie hat aber auch einfach ein Auge für tolle „Kulissen“. Unser Paarshooting fand im Schlossgarten statt. Weil wir bereits zwei Fotoshootings als Paar erlebt haben, war das Ganze nicht ganz neu für uns. aleXa gab uns ab und an einige Tipps, hielt sich aber auch hier eher zurück. Das war total in unserem Sinne und so hatten wir das auch besprochen, denn wir wünschten uns vor allem natürliche – und nicht gestellte – Fotos. Die Stimmung war super: aleXa ist sehr locker, man fühlt sich total wohl bei ihr und obwohl die Kamera die ganze Zeit auf uns gerichtet war, fühlten wir uns nicht beobachtet. Wir haben die Zeit des Paar-Shootings sehr genossen und auch diese Atmosphäre nach der ganzen Anspannung der letzten Stunden hat sie perfekt mit der Kamera eingefangen. Besonders gut hat mir gefallen, dass sie uns immer mal wieder einen kleinen Einblick in die Fotos über ihr Kameradisplay gegeben hat. So konnten wir bereits am Hochzeitstag selbst erahnen, was für wundervolle Fotos gerade entstehen.

Nach dem Paar-Shooting kamen dann zuerst noch unsere Familien, später dann auch noch meine Brautjunfern dazu. Das Shooten mit mehr als zwei Personen ist dann natürlich noch einmal etwas anderes, doch auch hier bekam es aleXa hin, dass sich alle wohlfühlten. Sie gab uns Tipps, sodass auch diese Gruppenfotos alles andere als gestellt wirken. Lebendig, emotional, natürlich und authentisch – das sind diejenigen Adjektive, mit denen ich alexa’s Fotos beschreiben würde.

 

Freudentränen beim Fotos-Gucken

Der Tag selbst war natürlich viel zu schnell vorbei und wir konnten es kaum abwarten, endlich die Fotos zu sehen. Kaum waren wir wieder im Alltag angekommen, erreichten sie uns auch schon per USB-Stick. Phillip und ich machten es uns auf der Couch gemütlich und ließen bei Kerzenschein nochmal jeden einzelnen Glücksmoment Revue passieren. aleXa paul hatte mit ihren Fotos von unserer Märchenhochzeit tatsächlich alle unseren Erwartungen übertroffen! Auch jetzt kullerten wieder ein paar Freudentränen.

Mittlerweile haben wir alexa‘s Fotos eingerahmt und an die Wand gehängt, Fotokalender gestaltet und an unsere Lieben verschenkt und einzelne Fotos sogar auf in Übergröße auf Leinwand drucken lassen

Wir sind unendlich froh, dass aleXa unsere Hochzeit begleitet hat. Wir können sie zu 100 Prozent wirklich jedem Brautpaar weiterempfehlen. Mit ihr bekommt ihr eine Fotografin, die mit voller Leidenschaft dabei ist, ganz genau weiß, was sie tut und dabei auch noch das Herz an der richtigen Stelle hat. Unser Tag ist – wie oben bereits geschrieben – schon wieder einige Monate her, aber die Erinnerungen daran werden nie verblassen. Danke dafür, aleXa paul!

Gastbeitrag von Christine Kirchhoff

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.